Exkursion mit der Jugend nach Winterthur und Zürich

Ende Februar unternahmen die Eisenbahnfreunde Tuttlingen zusammen mit ihrer Jugendgruppe eine technische Exkursion zur Schweizerischen Bundesbahn. Die von Horst Erhard Bürk, unter Mitwirkung von Herrn Feurer (Schweiz), initiierte Tour führte über Schaffhausen zunächst nach Winterthur. Hier wurde unter Einführung und sachkundiger Leitung von Herrn Sträßle das Zentralstellwerk, zuständig für die gesamte Ostschweiz, besichtigt. Von dieser Schaltzentrale aus werden täglich mehrere hundert Zugbewegungen überwacht und gesteuert. Die Jugendlichen waren sehr angetan von der großen Spurplantafel auf der sie die Zugbewegungen im Bahnhof Winterthur verfolgen konnten.

Im Anschluß ging die Fahrt weiter nach Zürich wo zunächst in der SBB-Kantine das Mittagessen eingenommen wurde. Der anschließende Programmpunkt war auch zugleich der Höhepunkt der Tour, Besichtigung der Baustelle des unterirdischen Bahnhofes für die sogenannte Durchmesserlinie mit 4,5 km Tunnellinie nach Oerlikon. In der Einführung durch Herrn Wiedemann erfuhren die Teilnehmer, dass man das Projekt 2001 angestoßen hat und 2015 in Betrieb gehen wird. Es ist beachtlich mit welch technischem Können hier ganze Wohngebiete so wie Wasserläufe unterquert werden um mit dem Fernverkehr den Kopfbahnhof von Zürich zu Unterfahren, zu entlasten und die betrieblichen Abläufe zu beschleunigen, dies in einer Planungs- und Bauzeit von gerade mal 14 Jahren. Anschließend erkundigten die Teilnehmer, ausgestattet mit Helm und Warnweste, unter erleuternder Führung, die unterirdische Baustelle die unter laufendem Bahnverkehr vorantreibt. Man ist erstaunt mit welchen Kunstbauten rund um den Bahnhof der Bau dieser unterirdischen Station ermöglicht wird. Diese werden allesamt nach der Fertigstellung wieder zurück gebaut, nebst einem Teil der Gleisanlagen. Bei der Rückfahrt nach einem ereignisreichen Tag konnte noch der Geburtstag eines Vereinsmitgliedes gebührend gefeiert werden.

von Hermann H.

[zurück zur Übersicht]