Neuwahlen bei den Tuttlinger Eisenbahnfreunden

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen, geleitet von Heinrich Herrmann, gab es keine Überraschungen, die bisherigen Vorstandsmitglieder, Beisitzer und Kassenprüfer wurden wieder in ihre jeweiligen Ämter gewählt.
Der erste Vorsitzende, Robert Dolata, konnten annähernd pünktlich die diesjährige Hauptversammlung eröffnen - unter anderem waren auch die Mitglieder aus der Schweiz angereist. Die Einberufung erfolgte fristgerecht, sodass die Beschlussfähigkeit festgestellt werden konnte. zunächst ließ er nochmals das Jahr 2015 Revue passieren mit all den wichtigen Ereignissen, das waren vor allem die drei großen Ausstellungen in Meßkirch, tuttlingen und Engen, zwei kleinere folgten noch. Er bedankte sich für die tatkräftige Mithilfe bei den Unternehmungen. Schriftführer Uwe Stratmann konnte die Ausführungen noch ergänzen mit dem Verweis auf stattgefundene Ausflüge, Museenbesuch in Schramberg, Besuch der Baustelle des Thyssen-Turmes sowie die Dampflok-Tage in Rottweil.
Der Jugendwart, Sebastian Fritz, berichtete den Anwesenden über die Aktivitäten der Jugendlichen wie Modulbau oder das Supern von Güterwagen, dies erforderte von den Jugendlichen einiges an Gespür für Feinmechanik ab. Das jüngste Mitglied der Jugend ist elf Jahre alt, leider haben sich drei Jugendliche aus dem Verein zurückgezogen.
Hauswart Franz Wernz konnte positives berichten, nun endlich sind Dach und die Dachrinne fachmänisch repariert beziehungsweise erneuert worden. Wirtschaftsführer Ingolf Renner zeichnete ein erfreuliches Bild der Bewirtungen im Clubheim sowie bei den Ausstellungen. Er bedankte sich bei allen Helfern für ihre Unterstützung.
Der von Michael Kempe in Wort und Bild präsentierte Kassenbericht zeichnete ein erfreuliches Bild. Trotz erheblicher Ausgaben im Jahr 2015 konnte ein Plus in der Kassen verbucht werden. Die Kassenprüfer Siegfried Mertens und Ewald Elsässer lobten die akkurate Kassenführung und enpfahlen somit die volle Entlastung des Kassierers den Anwesenden.
Da zu den Berichten keine weiteren Anfragen gestellt wurden, konnte Roland Seeburger die Entlastung der Vorstandsschaft beantragen - diese erfolgte mit großer Mehrheit. Im Anschluss erläuterte der "Alte-Neue" Vorsitzende Robert Dolata den anwesenden Mitgliedern die Vorhaben für das Jahr 2016, bevor es zum gemütlichen Teil überging.

von Hermann H.

[zurück zur Übersicht]